DVFA warnt vor einer europäischen Datenhalde und fordert Qualitätssicherungssystem

DVFA warnt vor einer europäischen Datenhalde und fordert Qualitätssicherungssystem

Risiko von Datenmüll komplexer elektronischer Berichte etwa nach IFRS/ESEF und ESRS

18.03.2024. Die DVFA, der Verband der Investment Professionals in Deutschland, fordert ein EU-weit einheitliches Qualitätssicherungs-System. Für die Sicherung einer technischen Mindestqualität auf dem neuen EU einheitlichen Zugangspunkt (ESAP) für Kapitalmarkdaten sei das essentiel. Die aktuelle Planung für den neuen ESAP der European Securities and Markets Agency (ESMA) würde einen schwerwiegenden Konstruktionsfehler aufweisen.

Ziel müsste sein eine technische Mindest-Datenqualität komplexer Unternehmensberichte schon bei der Dateneinreichung an die Behörden sicherzustellen. Beispielsweise die Datenqualität der IFRS-Konzernabschlüsse europäischer Unternehmen (ESEF), aber auch Nachhaltigkeitsdaten nach den European Sustainability Reporting Standards (ESRS).

Zu diesem Thema wurden der Vorstandsvorsitzende der DVFA, Thorsten Müller, sowie ich in meiner Rolle als Mitglied der Kommission Unternehmensanalyse der DVFA und als Digitalisierungsexperte, von der Börsenzeitung interviewt.

Zum Beitrag in der Börsenzeitung
Quelle: Fechtner, DVFA warnt vor europäischer Datenhalde, Börsen-Zeitung 19.03.2024

EFRAG veröffentlich erstmalig die Draft XBRL Taxonomy zum ESRS Set 1

HBK

Anfang Februar 2024 hat EFRAG erstmalig die neue XBRL Taxonomie zum den European Sustainability Reporting Standards (ESRS) als Draft veröffentlicht.

Die ESRS Set 1 waren am 31. Juli 2023 von der Europäischen Kommission angenommen und am 22. Dezember 2023 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht worden. Die endgültige XBRL-Taxonomie wird voraussichtlich im Sommer 2024 an die Europäische Kommission und an ESMA übergeben werden.

Draft ESRS Set 1 XBRL Taxonomy

European Single Access Point (ESAP): Konsultation der ESMA zur technischen Spezifikation

European Single Access Point (ESAP): Konsultation der ESMA zur technischen Spezifikation

8. Januar 2024, ESMA startet eine Konsultation über die technische Spezifikation des neuen European Single Access Point (ESAP). ESMA schreibt dazu:

The establishment of the European Single Access Point (ESAP) is a flagship action of the Capital Markets Union Action Plan. The purpose of the ESAP is to facilitate access to publicly available information of relevance to financial services, capital markets and sustainability. ..The draft implementing technical standards (ITSs) …are designed to enable future users to effectively harness the comprehensive financial and sustainability information centralised on the ESAP.

Die Kommission Unternehmensanalyse der DVFA, des Verbandes der Investment Professionals in Deutschland, wird sich an der Diskussion durch eine eigene Stellungnahme beteiligen.

Quelle: ESMA, Consultation on draft ITS specifying certain tasks of collection bodies and certain functionalities of the European Single Access Point, 08.01.2024

DVFA kommentiert den ersten europäischen Standard zur Nachhaltigkeitsberichterstattung – Entwurf des Rechtsaktes zu den neuen ESRS

DVFA kommentiert den ersten europäischen Standard zur Nachhaltigkeitsberichterstattung – Entwurf des Rechtsaktes zu den neuen ESRS

08.07.2023, die Kommission Unternehmensanalyse der DVFA, Verband der Investment Professionals in Deutschland, hat gegenüber der EU Kommission zu dem Entwurf des Rechtsaktes über die neuen European Sustainability Reporting Standards (ESRS) Stellung genommen.

Stellungnahme der DVFA vom 07.07.2023

EFRAG übermittelt nach Abschluss der öffentlichen Konsultation den ersten Teil der Draft-ESRS an die EU-Kommission

EFRAG übermittelt nach Abschluss der öffentlichen Konsultation den ersten Teil der Draft-ESRS an die EU-Kommission

EFRAG hat den ersten Teil der European Sustainability Reporting Standards (ESRS) im Entwurf an die EU-Kommission übergeben. Darin sind die Ergebnisse aus der öffentlichen Konsulation im Sommer 2022 eingearbeitet. Die Verabschiedung der Standards mittels “delegated acts” ist für Juni 2023 vorgesehen.

Quelle: EFRAG, Press Release, EFRAG delivers the first set of draft ESRS to the European Commission, 23.11.2022

Zukünftiger European Single Access Point (ESAP) – Richtlinienentwurf der EU Kommission

Zukünftiger European Single Access Point (ESAP) – Richtlinienentwurf der EU Kommission

In der vergangenen Woche, am 25.11.2021, hat die EU Kommission ein umfassendes Massnahmenpaket verabschiedet mit dem Ziel die Transparenz von Firmen- und Handelsdaten zu verbessern. Ein Bestandteil dieses Maßnahmenpaketes sind die nun vorliegenden Richtlinienentwürfe zum European Single Access Point (ESAP). Unter anderem soll hier eine zentrale Zugriffsmöglichkeit auf die verpflichtenden ESEF-Jahresfinanzberichte aller kapitalmarktorientierten Unternehmen in der EU geschaffen werden. Zudem ist das neue Portal auch für die zentrale zukünftige Veröffentlichung von Nachhaltigkeitsdaten (ESG-Daten) vorgesehen.

Mit diesem EU-Portal wird die neue Strategie flankiert, Daten in strukturierter Form maschinenlesbar bereitzustellen und dies mit einer visuellen Darstellung der Daten zu verknüpfen (xHTML, inlineXBRL).

ESAP soll im Jahr 2024 unter Verantwortung der European Securities and Markets Authority (ESMA) in Betrieb gehen.

Quellen:

EU – Maßnahmenpaket sustainable finance

EU – Maßnahmenpaket sustainable finance

Die Europäische Kommission hat am 21. April 2021 ein Maßnahmenpaket verabschiedet, das dazu beitragen soll, den Geldfluss für nachhaltige Aktivitäten in der gesamten Europäischen Union zu verbessern.

  • EU Taxonomy Climate Delegated Act:
    Dieser zielt darauf ab, nachhaltige Investitionen zu unterstützen, indem definiert wird, welche Wirtschaftstätigkeiten am meisten zur Erreichung der Umweltziele der EU beitragen. [Anmerkung: Der Begriff Taxonomy wird hier NICHT im Sinne des Begriffs “XBRL-Taxonomie” verwendet]
  • Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD, Entwurf) Ein Vorschlag für eine Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (CSRD). Dieser Vorschlag zielt darauf ab, den Fluss von Nachhaltigkeitsinformationen an Finanzunternehmen und Investoren zu verbessern  (vergleichbare und zuverlässige Nachhaltigkeitsinformationen)
  • Schließlich sollen sechs delegierte Änderungsgesetze über Treuhandpflichten, Anlage- und Versicherungsberatung sicherstellen, dass Finanzunternehmen, z.B. Berater, Vermögensverwalter oder Versicherer, Nachhaltigkeitsinformationen in ihre Verfahren und ihre Anlageberatung für Kunden einbeziehen.

Von besonderer Bedeutung ist, dass die Zielgruppe der von der Corporate Sustainability Reporting Directive betroffenen Unternehmen weit über die Europa an den Börsen gelisteten Unternehmen (etwa knapp 6000) hinausgeht und auch “größere” Unternehmen – angeblich etwa 50.000 Unternehmen – betrifft.

Quelle: Europäische Kommission, Pressemitteilung “Sustainable Finance and EU Taxonomy: Commission takes further steps to channel money towards sustainable activities@, 21.04.2021, https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/en/ip_21_1804

EU-Kommission: Richtlinienvorschlag zur Nachhaltigkeitsberichterstattung der Unternehmen

EU-Kommission: Richtlinienvorschlag zur Nachhaltigkeitsberichterstattung der Unternehmen

Die Kommission hat einen Vorschlag für eine Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (CSRD) angenommen, die die bestehenden Berichtspflichten nach der “non-financial reporting directive” ändern würde. Der Richtlinienvorschlag

  • erweitert den Anwendungsbereich auf alle großen Unternehmen (mehr als 500 Mitarbeiter) sowie alle Unternehmen, die an geregelten Märkten notiert sind (außer börsennotierte Kleinstunternehmen),
  • erfordert die Prüfung der gemeldeten Informationen,
  • führt detailliertere Berichtspflichten und eine Berichtspflicht nach den verbindlichen EU-Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung ein,
  • verlangt die Informationen in digitaler Form – “digital tagging” – , damit sie maschinenlesbar sind. In der Richtlinie wird dabei explizit auf das eingeführte “digital tagging” im Rahmen der Finanzberichtsdaten mit ESEF – European Single Electronic Format Bezug genommen (siehe Richtlinie aaO, Fußnote 15).

Nach diesem Vorschlag wird die zukünftige Nachhaltigkeitsberichterstattung auf der technologischen Grundlage von iXBRL/ESEF erfolgen (Richtlinienentwurf, siehe Randziffer 48 sowie Artikel 19d).

Die Veröffentlichung der Nachhaltigkeitsberichterstattung soll zentral über den neuen European Single Access Point (ESAP) erfolgen.

Quelle: EU-Kommission, Mitteilung Sustainable finance package, 21.04.2021, https://ec.europa.eu/info/publications/210421-sustainable-finance-communication_en; EU-Kommission, Richtlinienentwurf, 21.04.2021, https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/PDF/?uri=CELEX:52021PC0189&from=EN

DVFA-Stellungnahme zur Konsultation der EU-Kommission “European Single Access Point (ESAP)” – 2021

DVFA-Stellungnahme zur Konsultation der EU-Kommission “European Single Access Point (ESAP)” – 2021

Zur Konsultation der der EU-Kommission im Januar 2021 zur Errichtung eines “European single access point (ESAP) for financial and non-financial information publicly disclosed by companies” hat die DVFA e.V. Stellung genommen. Die Kommission Unternehmensananlyse, der auch ich angehöre, hat dazu eingehend Stellung genommen.  Die Stellungnahmen der verschiedenen Stakeholder sind auf der Website der EU-Kommission  abrufbar.

Ausschnitt unserer Stellungnahme: 

Actually, it is relatively inefficient to use regulators` portals to gather information. Therefore financial analyzer are avoiding using such portals. In order to radically increase the transparency of capital market information, automation is one key – among others. This means that ESAP should provide appropriate interfaces to access ESAP by computer programs and to download the information automatically.
In addition, we recommend the EU commission to carefully investigate actual ESEF-obstacles. For example, “valid ESEF data” is another key to increase capital market transparency in the EU. However today ESEF data usably are not NOT VALIDATED at the OEMs. Although this is technically possible. validation (for example XBRL-validation) is mandatory for filing XBRL reports at the US SEC, since it`s beginning . At this point, one key obstacle is that the ESEF mandate does NOT include a mandate for the OEM to validate ESEF data. In addition, the technical implementation could be simplified by setting up a “open source ESEF validation engine”, which OEM have to integrate in to their national platforms. This would guarantee valid data, using the same validation rules EU-wide. In addition, this would be cost efficient for OEMs.

DVFA-Stellungnahme: Referentenentwurf zu Jahresfinanzberichten (ESEF)

DVFA-Stellungnahme: Referentenentwurf zu Jahresfinanzberichten (ESEF)

Der Berufsverband der Investment Professional (DVFA e.V.), und hier die Kommission Unternehmensanalyse, deren Mitglied ich bin, hat mit Datum 16.10.2019 zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur weiteren Umsetzung der Transparenzrichtlinie – Änderungsrichtlinie im Hinblick auf ein einheitliches elektronisches Format für Jahresfinanzberichte – Stellung genommen.

Die Ziele der EU-Richtlinie zur Verbesserung des Europäischen Kapitalmarktes sowie die zugehörige Automatisierung setzen valide Daten der Emittenten voraus; dies lässt sich ohne technisch sichergestellte Einhaltung von Einreichungs- und Validierungsregeln nicht erreichen!

Auszug aus der Stellungnahme der DVFA e.V., Kommission Unternehmensanalyse: “Wir schlagen daher vor im Rahmen des Gesetzes den Bundesanzeiger … zu ermächtigen, Vorschriften über die von den Emittenten einzuhaltenden “technischen Einreichungs- und Validierungsregeln” zu erlassen. § 328 HGB zu erweitern, wonach diese “technische Einreichungs- und Validierungsregeln” im Rahmen der Offenlegung einzuhalten sind, sowie dem Bundeszeiger in § 329 HGB das Recht und die Verpflichtung aufzuerlegen, die ESEF-Daten auf Einhaltung der Einreichungs- und Validierungsregeln zu prüfen und diese ggf. zurückzuweisen.

DVFA e.V., Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz und des Bundesministeriums der Finanzen – Entwurf eines Gesetzes zur weiteren Umsetzung der Transparenz-richtlinie – Änderungsrichtlinie im Hinblick auf ein einheitliches elektronisches Format für Jahresfinanzberichte vom 16.10.2019